[Home]
__[spirituelle Gedichte]___[Liebesgedichte]___[Poems]___Antworten___[Stille]___[Spiele]
____


L I F E __I S __ E X C I T I N G __ - __ Antworten
 
Hingabe


Sich verschenken, sich weggeben, vollkommen mit Körper, Seele und Geist - dann ist Hingabe da.
Es ist kein Aufgeben.
Sich verschenken bedeutet alle Ansprüche fallenzulassen, alle Ansprüche, dass dir irgend etwas von Körper, Geist und Seele gehört.

Und wenn gleichzeitig Verantwortung übernommen wird, für alles was geschieht, alle eigenen Handlungen und alles was von "aussen" kommt, dann ist Energie da, unendliche Kraft.
Beides muss vollkommen sein, Hingabe und Verantwortung.

Aber eines wird doch aufgegeben, ganz automatisch: das Haben-wollen und das Nicht-haben-wollen. Egal ob Dinge, Begebenheiten oder Gefühle, egal ob angenehm oder unangenehm.

Wie sagte doch Jeanne-Marie Guyon? "Wenn ihr euch dem göttlichen, dem Selbst übergeben wollt, nehmt euch nicht wieder zurück; ...denkt daran, dass etwas, was ihr verschenkt habt, euch nicht mehr zur Verfügung steht...

bbbbbb




über Blumen
Menschen sind wie Eisschollen
über das Erkennen...
Programme regieren...
über die Verantwortung
Hingabe
Traurigkeit des Erwachens
Ausflug in die Zeit
das Bild von "morgen"
Verlangen nach "mehr"
3 Welten


Dein Name:

Dein Kommentar:

abbrechen


[über die spirituelle Lyrik]___[Impressum]___[Kontakt]___[Über den Autor]___